Peterstag

ein alter Brauch rund um Prettin

Der 22. Februar, der Peterstag war für die Kinder aus der Region (Prettin) ein besonders schöner Tag. An diesem Tage gingen sie von Haus zu Haus oder nur zu Verwandten und Bekannten und fragten, ob der Peter schon dagewesen sei. Dann erhielten sie Backwaren, Süßigkeiten oder andere Geschenke.

Den Peterstag zu feiern ist ein alter Brauch, wann er seinen Ursprung hatte ist von den älteren Bewohnern nicht mehr bekannt. Es wird angenommen, dass dieser Feiertag zum Frühlingsanfang ursprünglich als Vertreibungsritual für die Dämonen des Winters in vorchristlicher Zeit eine große Rolle gespielt hat. Die Kirche hat die heidnische Tradition übernommen und auf den 22. Februar, der in alten Kalendern als Tag von „Petri Stuhlfeier“ bezeichnet wird, gelegt.

Der 22. Februar ist der Feiertag Kathedra Petri im katholischen liturgischen Jahr. Er erinnert an die Übernahme des römischen Bischofsstuhls (Kathedra) durch den Apostel Petrus. Historisch geht das Fest vermutlich auf eine römische Totengedenkfeier zurück, bei der für den Verstorbenen ein leerer Stuhl aufgestellt wurde.

< zurück >

Bernd Hopke

Quelle:
Martina Groba „Mundartliches und Gebräuche im Heimatkalender 2005 für das Jessener Land,
Wikimedia Foundation Inc. unter http://de.wikipedia.org/wiki/Peterstag (Zugriff 01.2008)